Schritt 5

Zur Programmierung der Hardware wird der Arduino Nano über das USB-Kabel mit dem Rechner verbunden, auf dem die Arduino IDE und der Blink-Sketch verfügbar sind.

Danach wird in der IDE über <Werkzeuge> und den Menüpunkt <Board> in dem sich öffnenden <Bordverwalter> das Board <Arduino Nano> ausgewählt.

Meist bringen die Nano-Boards alte <Bootloader> mit, was über <Prozessor> eingestellt werden kann.

So konfiguriert sollte der Blink-Sketch ohne Probleme übertragbar sein. Die Übertragung (Kompilierung) wird ausgelöst, indem auf den nach rechts weisenden Pfeil im hellgrünen Kreis unterhalb der Menüzeile geklickt wird.
Ein Verlaufsbalken unten rechts in der IDE zeigt den Fortschritt der Übertragung an. Im schwarzen Feld darunter werden – soweit sie sich ergeben – weitere Meldungen eingeblendet.
Wenn alles geklappt hat, sollte die LED, die auf dem Arduino Nano mit einem „L“ gekennzeichnet ist, im Sekundentakt blinken. In der Abbildung unten wird das simuliert.

Zurück zu: Einen Mikrocontroller programmieren