Schritt 1

Räumliche Darstellung des Arduino Nano
Arduino Nano von oben betrachtet

Der Arduino Nano ist eins der kleinen Mikrocontroller-Boards aus der Arduino-Familie. Sie verfügen über 30 Stifte, die auf zwei Leisten zu jeweils 15 aufgeteilt sind.

Über diese Stifte können Verbindungen zum und vom Controller aufgebaut werden. Die dazu nötigen Leitungen sind beim genaueren Hinschauen auf dem Board unter der durchscheinenden Lackschicht erkennbar – für schwache Augen vielleicht nur mit einer Lupe.

Die Funktion des Boards liegt damit auf der Hand: Die kleinen Anschlüsse des Mikrocontrollers werden nach außen zu größeren und stabileren geführt, die per Hand gut bedienbar sind.

Verbindungskabel zwischen PC und Mikrocontroller

Auf einer Schmalseite des Boards findet sich eine USB-mini-Buchse, die zum USB-mini Stecker des Anschlusskabels passt. Die zum größeren USB-A-Stecker passende USB-A-Buchse findet sich am PC.

Die Kabelverbindung hat eine doppelte Funktion: Einmal wird der Arduino Nano mit Strom versorgt, zum anderen dient das Kabel beim Programmieren zur Übertragung der Daten vom PC zum Controller. Eine leuchtende LED auf dem Board zeigt an, wenn es unter Strom steht.

Aufgabe: Schreibt einen in sich geschlossenen Text, in dem folgende Fragen beantwortet werden:

  • Welches Bauteil ist von herausragender Bedeutung auf dem Arduino-Board?
  • Wieviel Pins hat das Board?
  • Wozu dienen sie?
  • Welche Kurzbezeichnung mit 3 Buchstaben tragen die Anschlüsse, über die Nano und PC miteinander verbunden werden?
  • Welche Funktion sind an diese Verbindung geknüpft.

Postet den Text in eurem Lerntagebuch.

Zurück zu: Einen Mikrocontroller programmieren