Schritt 2

Der Arduino Nano muss über das USB-Kabel mit dem Rechner verbunden werden, auf dem die Arduino IDE und der Blink-Sketch verfügbar sind.

Danach wird in der Arduino IDE über <Werkzeuge> und den Menüpunkt <Board> in dem ich öffnenden <Bordverwalter> das Board <Arduino Nano> ausgewählt.

Meist bringen die Nano-Boards alte <Bootloader> mit, was über <Prozessor> eingestellt werden kann.

So konfiguriert sollte der Blink-Sketch ohne Probleme übertragbar sein. Die Übertragung (Kompilierung) wird ausgelöst, indem auf den <Pfeil nach rechts> im hellgrünen Kreis unterhalb der Menüzeile geklickt wird.
Ein Verlaufsbalken unten rechts in der IDE zeigt den Fortschritt der Übertragung an. Im schwarzen Feld darunter werden – soweit sie sich ergeben – weitere Meldungen eingeblendet.
Wenn alles geklappt hat, sollte die LED, die auf dem Arduino Nano mit einem „L“ gekennzeichnet ist, im Sekundentakt blinken. Hier eine dazu passende Simulation:

Zurück zu: Einen Mikrocontroller programmieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen